“Ich habe die Arbeit bei Tabita geliebt”

Knapp 100 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten für die Kleiderstube “Tabita”. Viele von ihnen sind schon jahrelang dabei und werden nicht müde, sich für diese Arbeit einzusetzen. Die Motivation, die sie antreibt, ist die Liebe zu Gott und zu den Menschen, denen durch Tabita geholfen wird. Zwei Mitarbeiterinnen haben jetzt nach vielen Jahren ihre Arbeit niedergelegt und wurden jetzt vom Team verabschiedet. Wir haben sie gebeten, ein paar Erfahrungen ihrer Arbeit mit uns zu teilen.

Jeden Montag um 8 Uhr traf sich das Pack-Team

Anelia Hartwich und Margarethe Hoffmann haben beide schon die 80 überrundet. Gemeinsam haben sie viele Jahre lang zusammen bei Tabita gearbeitet und die Kleider in Kartons gepackt, die nach Bulgarien transportiert werden sollten. Jeden Montag um 8 Uhr traf sich das Pack-Team, um die Kleidungen transportfertig zu machen, die im Laufe der Woche hereingekommen waren.

Zuvor wurden die gespendeten Hosen, Jacken, Schuhe und vieles mehr von einem anderen Team sortiert und überprüft. Ein Teil ging im Anschluss in den Tabita-Shop für den Verkauf, der andere Teil sollte bedürftigen Kindern und Senioren in Bulgarien zu Gute kommen.

“Fast alle Senioren haben Tabita unterstützt”

“Es waren so viele flinke Hände bei der Arbeit dabei, dass es meistens sehr schnell ging”, erzählt Margarethe Hoffmann. Nach drei bis vier Stunden war die Kleidung verpackt, die Kartons beschriftet. “Wir waren ja nicht die einzigen, die dort gearbeitet haben. So gut wie alle Senioren aus unserer Kirchengemeinde in der Edisonstraße haben damals bei Tabita die unterschiedlichen Bereiche tatkräftig unterstützt.”

Bei ihr begann die Zeit in der Kleiderstube kurz nach der Gründung. “Als ich mich damals in dem neu eröffneten Laden umgeschaut habe, ließ mich Tante Anneliese nicht gehen, bis ich etwas gekauft hatte”, lacht sie.  Damals war der Second-Hand-Shop noch in der Pottenhauserstraße. “Und dann fragte sie, ob ich nicht auch zum Helfen kommen könnte.”

“Ich hatte ja keine Arbeit, warum sollte ich nicht die drei Stunden in der Woche dort helfen?”, berichtet sie. “Ich brauche immer Aufgaben, die schnell erledigt sind. Kartons packen, war daher genau richtig für mich. Ich hatte Freude daran und wenn ich so sehe, was durch Tabita Gutes getan wird, sind drei Stunden in der Woche nichts. Auch alle anderen Schwierigkeiten, die man manchmal mit zu selbstständigen oder forschen Kunden hat, kann man doch problemlos überwinden, wenn man an das Ergebnis dieser Arbeit denkt.”

“Für mich war es niemals schwer”

Auch für Anelia Hartwich war es selbstverständlich mitzuhelfen. “Für mich war es niemals schwer”, erzählt sie. “Ich bin immer sehr gerne dorthin gegangen und war mit Hand und Herz dabei.” Erst als ihr Ehemann vor drei Jahren erkrankt ist, musste sie sich aus der Arbeit zurückziehen.

“Man konnte sich auf alle Mitarbeiter dort verlassen”, erinnert sie sich. “Deshalb habe ich diese Arbeit geliebt.” Auch der 30-minütige Fußmarsch um dorthin zu kommen machte ihr gar nichts aus, solange sie ein Teil der fruchtbringenden Arbeit von Tabita sein konnte. Lob und Dank sei Gott dafür.